2015-11-23 Phnom Penh – Killing Fields/S-21

Im Anschluss an den Prunk des Königsplastes haben wir uns mit der grausamen, jüngsten Vergangenheit Kambodschas beschäftigt.

Killing Fields werden in Kambodscha die mehr als 300 Orte (und fast täglich werden es mehr) bezeichnet, an denen es in der Zeit von 1975-79 unter dem Regime der ‚Roten Khmer‘ Massenmorde an der eigenen Bevölkerung mit insgesamt über 200.000 Toten gegeben hat. Insgesamt ermordeten die ‚Roten Khmer‘ ca. 2 Mio, also rund 1/3 ihrer eigenen Landsleute.

Choeung Ek

Wir besuchten die bekannteste Killing Fields Stätte ‚Choeung Ek‘ knapp außerhalb von Phnom Penh. Hier wurden etwa 17.000 Männer aber vor allem Frauen und Kinder ermordet. Wie? Sie wurden nicht erschossen um Munition zu sparen. Die grausamen Tötungsarten wollen wir hier nicht beschreiben. Wen es interessiert, der kann auf die Links klicken. Auf dem Gelände sind unzählige Massengräber vorhanden, wovon viele geöffnet wurden, aber auch noch viele ungeöffnet sind. 8.895 Leichen wurden bisher exhumiert und die Knochen in einem Denkmal gesammelt.

Kleine Wege führen die Besucher an Massengräbern und Stationen, welche die Mordopfer gehen mussten entlang. Und auf allen diesen Wegen sieht man immer wieder noch Knochenreste, die aufgrund der Witterung aus dem Boden ausgewaschen werden. Die hier Ermordeten kamen größtenteils aus dem berüchtigten ‚Tuol-Sleng‘ bzw. ‚S-21‘ Gefängnis, das wir als nächstes besichtigt haben.

Tuol-Sleng / S-21 Gefängnis

Die ‚Roten Khmer‘ installierten einer Schule ein Gefängnis mit systematischer Folterung der Gefangenen. Jeder der in dieses Gefängnis kam wurde auch gefoltert und anschließend ermordet. Jeder Gefangene wurde in Einzelhaft in einer Zelle von 2 Quadratmetern Größe eingesperrt. In der Zelle gab es nur Fliesenboden, eine Kette zum Fixieren der Gefangenen und einen kleinen Behälter als Toilette. Die Klassenräume wurde dazu mit Ziegelwänden bzw. mit dem Holz der Schulbänke in die beschriebenen Zellengrößen unterteilt.

Wie gefoltert wurde, wollen wir hier auch wieder nicht beschreiben. Nur so viel. Es gab hier jede Art von Folter die sich die Menschheit seit Anbeginn einfallen hat lassen. Starb ein Gefangener während der Folter oder in seiner Zelle, wurde auch der verantwortliche Soldat ermordet, da er seine Aufsichtspflicht verletzt hatte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s